Thomas Lacôte – The fifth hammer

Thomas Lacôte – The fifth hammer. Editions Hortus 106. Thomas Lacôte (*1982) ist seit 2011 Titularorganist an St. Trinité in Paris, eine Stelle, die Olivier Messiaen mehr als 60 Jahre inne hatte. Bereits mit 20 war er Organist der Kathedrale von Bourges.

Er war Schüler von verschiedenen Persönlichkeiten wie Eric Lebrun, Louis Robilliard, Olivier Latry, Philippe Lefebvre, Jean-François Zygel, Michaël Levinas und Marc-André Dalbavie. Auf seiner CD „The fifth hammer“ stellt er sich als Komponist vor.

Die prominente Orgel von St. Trinité lässt die Musik in einem besonderen Licht erstrahlen. Zugleich zeigt die Musik eine Geschlossenheit und Gelassenheit, die aufhorchen lässt. Seine Komposition „Cristal de Temps“ für Saxophon und Orgel setzt thematisch bei Messiaen an, entfaltet jedoch eine ganz eigene Klanglichkeit. Schwebungen und Farben treten zum „normalen“ Orgelklang hinzu. Die weitläufige Akustik verleiht der Musik etwas erhabenes. Meditative Stellen zeigen eine große Schönheit und tiefe Melancholie.

Ganz ins Bild passen auch die verschiedenen „Études“, die jeweils unterschiedliche musikalische Aspekte beleuchten. Zudem tritt eine vierhändige Etüde sowie eine Improvisation, die das Wirken Lacôtes abrunden.

Dominik Susteck